Donnerstag, 17. März 2016

Happy Birthday to you, happy birthday to you, Aprikose in der Hose, Marmelade im Schuh, Happy birthday to you!!! Die Rettungsgruppe feiert diesen Monat ihr zweijähriges Bestehen!! Hurra, Applaus und alles Gute! Auf viele weitere gelungene Rettungen !!
(Sorry liebe Rettungskollegen, als Kind fand ich dieses Geburtstagslied absolut stark und deswegen musste ich es an dieser Stelle einfach anstimmen).

  


Die Rettungsgruppe hat es sich zu Aufgabe gemacht, Rezepte, die man meistens sehr einfach und preisgünstig selbst kochen kann, aber von der Industrie mit ganz viel E und einigen anderen schaurigen Zusatzstoffen auf den Markt geworfen werden, nachzukochen und somit vor der industriellen Fertigung zu retten. Wer mag kann uns auf Facebook, Instagram und Pinterest unter #wirrettenwaszurettenist finden. In unseren Rettungsposts verlinken wir auch auf andere Kochblogs, die an der jeweiligen Rettung teilnehmen.

Zum Rettungsgeburtstag haben wir gemeinschaftlich beschlossen "uns zum Geburtstag zu gugln" und deshalb gibt es aus der Sakriköstlichküche einen leckeren Rotweinkuchen.
Wenn wir gemeinsam in der Gruppe beschließen, was wir kochen, gibt es auch immer wieder interne Gespräche und Diskussionen darüber, welche Zutaten gehen und welche nicht. Klingt vielleicht eigenartig, hat aber auch einen Sinn dahinter: wir wollen nicht auf der einen Seite ein Rezept "retten" und auf der anderen Seite ganz viele Zusatzstoffe und E's in unseren Rezepten verarbeiten. 
Daher versteht es sich für mich selbstverständlich, dass die z.B. verwendete Eier vom glücklichen Huhn kommen, Milchprodukte sehr gute Qualität haben und nicht von ausbeuterischen Molkereien vertrieben werden. Die auf unserem Blog verwendeten Produkte sind fair gehandelt (soweit wir das natürlich nachvollziehen können).  Ich werde das nicht immer extra dazuschreiben, da es die Zutatenliste für mich unübersichtlich macht. Jeder ist frei in der Entscheidung, was er essen möchte und welchen Preis er dafür bezahlen kann und will. Aber gerade in den Rettungsposts möchten wir zeigen, dass es schnell und einfach geht und das selber kochen gar nicht weh tut :)

   



Rotweinkuchen





 Zutaten:

250g Butter
4 Eier
200g Zucker
1 Pck Vanillezucker
1 Tafel Schokolade (gerieben)
1 EL Kakao
1 TL Zimt
1 Gläschen brauner Rum
250g Mehl
7g Weinsteinbackpulver
1/8 l Rotwein

Backofen auf 175°C vorheizen, die Backform einfetten und mit Semmelbröseln oder Mehl einstauben. Die Schokolade reiben.

Butter, Zucker, Eier und Vanillezucker schaumig rühren. Schokolade, Kakao, Zimt und Rum einrühren. Zum Schluß Mehl, Backpulver und Rotwein unterheben. Den Teig in die Gugelhupfform geben und ca. 45-60 Minuten auf der mittleren Schiene backen.




Fazit:

Dieser Kuchen ist ein Familienrezept. Er gelingt eigentlich immer und schmeckt sehr lecker. Also auch Backdeppen wie ich können das. So als Tipp, den ich immer bekomme (für Leser, die nicht gern backen, aber trotzdem Lust drauf haben): die Butter sollte weich sein und die Eier nicht kühlschrankkalt. Dann gelingt dieser Kuchen bestimmt.

Wer Lust auf weitere Rezepte hat, kann hier stöbern:


Meins! Mit Liebe selbstgemacht - Knödelgugel
Barbaras Spielwiese - Omas Frankfurter Kranz, etwas modernisiert
Pane-Bistecca - Deftig gefuellter Kartoffelgugelhopf
1x umrühren bitte aka kochtopf - Kuchen mit Loch oder wir gugeln uns zum Geburtstag!
Was du nicht kennst... - Kokosnussguglhupf 
Küchenliebelei - Klassischer Marmorgugelhupf
Sandra´s Tortenträumereien - Bananen Erdnuss Gugel 
widmatt- aus meiner Schweizer Küche - Oster- Höpfli (Mini Gugelhöpfli)
Genial lecker - Brezenknödelgugelhupf
thecookingknitter - Sauerkrautgugl mit Speck
Dynamite Cakes - Saftiger Zitronen-Gugelhupf
Das Mädel vom Land - Schlagobers-Gugelhupf
verbotengut! -Saftige Orangen ~ Gugl
Jankes*Soulfood - Möhren-Gugelhupf mit Frischkäse-Swirl
our food creations - zweierlei Mini-Gugl
German Abendbrot - Verführerischer Gugelhupf
Leberkassemmel und mehr - Zitronen-Rosmarin-Guglhupf

Kommentare:

  1. Gupf mit Rotwein, kreativ!!!
    Und die Karte ist ja suess! Super gelungen.

    LG Wilma/Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  2. Rotweinkuchen ist auch bei uns ein ganz klassisches Rezept, das gibt es immer wieder! Schön, dass der auch hier nun vertreten ist. Deine Bilder sehen richtig schön nach Geburtstag aus! : )

    Ganz liebe Grüße,
    Marie-Louise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön :) Rotweinkuchen ist bei uns in der Familie ein muss :)
      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  3. Jaa Rotweinguglhupf,..habe ich uurlange nicht gegessen, der muss tatsächlich gerettet werden. Meine Mama hat den früher hin und wieder gemacht, natürlich als wir Kinder schon im Alter waren sowas zu essen :-)

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns ist der Rotweinkuchen ein Dauerbrenner :)
      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  4. Rotweinkuchen - der Klassiker schlechthin. Den habe ich früher auch oft gebacken, aber irgendwie ist das Rezept in Vergessenheit geraten - jetzt habe ich einen Grund, mal wieder einen zu Backen.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht mir bei den Rettungen auch sehr oft so :)
      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  5. Mit Lied und Banner zum Geburtstag! Mei, das freut mich aber arg. Vielen Dank dafür.
    Aber dein Rezept kann sich auch sehen lassen. Klingt sehr gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was muss, das muss. Lied und Banner gehören zum Geburtstag :)

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  6. Noch ein Klassiker der Rotweinkuchen und ein schönes Rezept dazu. Finde auch die Form für Rotweinkuchen super, bei uns war er meist in einer Kastenform. Das Rezept nehme ich mit und Danke.
    Liebe Grüße und noch eine schöne Restwoche
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Ich kenn den nur aus der Guglhupfform. So unterschiedlich wird das gemacht :)
      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  7. MMhhhh - Rotweinkuchen als Gugel! Lecker!
    LG Valesa

    AntwortenLöschen
  8. Was für eine hübsche Wimpelkette! Eine hübsche Dekoidee. Und Rotweinkuchen erinnert mich voll an meine Kindheit! Tolles Rezept!

    AntwortenLöschen
  9. Das Lied kenne ich von unserem Junior, der es vor vielen Jahren aus dem Kindergarten heim brachte ;-)
    Guglhupf mit Rotwein und Rum, nicht schlecht!! wird nachgebacken, lg

    AntwortenLöschen
  10. Deine Fotos machen nicht nur Lust auf Gugl, sondern auch auf Frühling. Total hübsch! Und der Kuchen an sich ist natürlich auch toll. Mit Rotwein, Zimt, Rum und Schoki ein wahrer Verführer …

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Ja der Rotweinkuchen hats drauf einen schwach werden zu lassen :)

      Löschen
  11. Ein beschwipster Kuchen! Klasse, Rotweinkuchen ist lecker. Das Rezept klingt weihnachtlich. Muss ich mal probieren.Danke für das schöne Rezept.

    Gruß Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kommt daher das Zimt drin ist. Der wird häufig mit Weihnachten verbunden. Schmeckt aber im Frühjar auch sehr lecker :)

      Löschen
  12. Sieht alles zu 100% nach Geburtstag aus.
    Dass Dein Kuchen auch wunderbar schmeckt, davon geh ich auf jeden Fall aus!

    Mit leckerem Gruß
    Peter

    AntwortenLöschen
  13. Hmm, Rotweinkuchen kenn ich bisher nur in Kastenform, aber ich bin mir sicher, dass er auch aus Gugl saumäßig lecker ist :-) Deine Bilder schauen jedenfalls nach Geburtstag aus.
    Viele Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komisch, also ich kenn den wirklich nur in der Gugelhupfvaiante :)

      Löschen
  14. Super, das merke ich mir: Aprikose in der Hose, Marmelade im Schuh, Happy birthday to you!!! :-)

    Rotweinkuchen mag ich auch total gerne und bei Eurer Familie wäre ich gerne bei allen Feiern dabei, zumindest bei denen, bei denen sowohl Rotwein als auch Rum in den Kuchen kommt. Klingt verlockend! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, das wären dann fast alle Feste, weil es den fast immer gibt :)

      Löschen
  15. Rotweinkuchen, den mochte ich auch immer gerne- wohl wegen der Schoki und dem Zimt. "Selberkochen tut nicht weh"- was ein schöner Satz!

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin kein Freund von Rum, aber den Rotwein könnte ich mir sehr gut vorstellen :-) Schöne Fotos!
    Liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Rum kannst du auch durch einen anderen Schnaps ersetzen. :)

      Löschen
  17. Ich liebe liebe liebe Rotweinkuchen!!! Hier bin ich also richtig! Und das Setting für die Fotos samt Geburtstagskarte, ist ja wohl super süß ♥ Liebe Grüße Janke

    AntwortenLöschen
  18. Bei Rotweinkuchen muss ich immer an Rotkäppchen denken :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An das hab ich noch gar nicht gedacht. Hatte das Rotkäppchen Rotwein dabei?

      Löschen
  19. Ich habe noch nie Rotweinkuchen gegessen - meinst Du, der gelingt auch mit alkoholfreiem Rotwein? Was anderes hab ich eher selten im Haus :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine gute Frage: das hab ich ehrlich gesagt noch nie ausprobiert, aber ich denke schon.

      Löschen
  20. Um Rotweinkuchen hab ich bisher einen Bigen gemacht, da ich keine wirkliche Weinliebhaberin bin. An einem Fest gab ich dann aber von einem herrlichen Schokokuvhen gegessen, der ein Rotweinkuchen war.... So wäre das nun die Gelegnheit das auszuprobieren.
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  21. Probiers am besten aus. Dieser Kuchen schmeckt nicht so extrem nach Rotwein. Ich liebe ihn.
    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen