Sonntag, 12. Juni 2016

Käsesuppe

Kebo von Kebohoming lädt auf Zoras Kochblog kochtopf.me zum Blogevent. Alpenküche. Sie möchte wissen, wie andere Foodblogger dieses Thema interpretieren, was ihnen dazu einfällt. Im Aufruf erzählt sie von ihrer Heimat. Südtirol. Von den Produkten, die es früher auf dem Hof gab: Mehl, Eier, Milch, Speck, Käse, Gemüse...
Auch bei uns in Süddeutschland gab es früher hauptsächlich einfache Gerichte, die sattmachen sollten. Mit viel Herz, Liebe und einfachen Grundzutaten.
Nachdem wir ein paar Bücher gewältzt haben und einen waschechten Bergler befragt haben, hatten wir im Nu einige Rezepte zusammen und konnten aus einem reichen Fundus auswählen. Die Qual der Wahl. Nonnenfrürzla, Katzagschrei, versoffene Jungfern und viele, viele Rezepte mehr kamen zusammen. Wer soll da noch das richtige finden?
Schließlich haben wir es doch gepackt. Kochen und Fotos machen, war das einfachste an der Sache. Damit es eine runde Sache wird, muss jetzt "nur noch" ein lustiger, gelungener Text her. Etwas, dass sich leicht liest und Spaß macht. 
Hm....kurzes überlegen. Alpen. Almöhi. Heidi - zu abgedroschen. Wikipedia gibt auch nicht mehr her. Es soll schließlich keine Lehrstunde über die Alpen werden. Hm, leider bin ich heute nicht mehr so unbedingt kreativ, deshalb lassen wir an dieser Stelle einfach das Rezept für sich sprechen.
Kebo wir schicken dir eine süddeutsche Käsesuppe nach Südtrirol.

Käsesuppe



Zutaten (für 2 Portionen):

35g Butter
25g Mehl
1/2l Rinderbrühe
100g Emmentaler
1 Eigelb
2 EL Milch
Salz
Pfeffer
Zucker
Kresse

1 handvoll Speckwürfel

Zubereitung:

Die Butter in einem Topf erhitzen. Dann das Mehl hinzufügen und unter ständigem rühren goldgelb werden lassen. Mit der Brühe ablöschen und alles aufkochen lassen.
Den Käse reiben und unter die köchelnde Suppe rühren. Solange rühren, bis sich der Käse aufgelöst hat. 
Eigelb und Milch miteinander verrühren und dann in die heiße, nicht kochende Suppe einrühren. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.
Die Speckwürfel in einer Pfanne ohne Fett anbraten. Zusammen mit der Kresse als Topping über die Suppe geben und fertig!
Dazu passt eine Scheibe Bauernbrot.

Blog-Event CXX - Alpenkueche (Einsendeschluss 15. Juni 2016)

Fazit:

Lecker Essen nach meinem Geschmack. Einfach, lecker, genau mein Ding. Wir möchten uns an dieser Stelle für die tatkräftige Unterstützung beim Rezepte wälzen bedanken.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Tanja,
    bei den lustigen Rezeptnamen, die du da aufgezählt hast, musste ich echt lachen! Ein Glück, hast du dich dann doch für diese schöne Suppe entschieden. Und sie so lecker in Szene gesetzt! Davon hätt ich jetzt gern ein Tellerchen!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider alles schon verputzt, aber das Rezept lässt sich relativ schnell und leicht nachkochen :)

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  2. Liebe Tanja,
    Eine perfekte Suppe für kühle Tage (die wir ja immer noch haben). Meine Oma würde dazu sagen: "a Brennsupp mit Kas". Wobei mich unheimlich interessieren würde, was Katzagschrei für ein Gericht ist :-)
    Herzliche Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das schick ich dir dann bei deinem nächsten alpenländischen Blogevent :)
      Liebe grüße, Tanja

      Löschen