Mittwoch, 27. April 2016

Currywurst

Der April war definitiv nicht so mein Monat. Die Krankheitssache hat mich ganz schön aus dem Gleis geworfen....Eigentlich war dieser Post für eine Rettungsaktion von #wirrettenwaszurettenist gedacht. Aber irgendwie hat mein Zeitmanagement nicht gepasst. Ich hab die Deadline verpasst (mir selber an den Kopf hau), die lange genug im Voraus bekannt war (selber-Schuld-bin).
Dieses Mal ist das Thema: warme, pikante Saucen. Noch im Krankenhaus (und die Reduktionskost und die 2 Tage ohne Essen tragen sicherlich dazu bei) war mir klar, dass wir eine Currywurstsauce zubereiten werden. Mit Pommes. Richtig deftiges, deutsches Fastfood. Hausgemacht. Ohne E. Ohne Zauberkram. Ohne Wurstkönig und Tütchen.

Gerade habe ich erfahren, dass wir nun doch noch teilnehmen können. Das freut mich sehr. Hier also unser Beitrag zur Rettung:

Einfach nur:

Currywurst


Zutaten:

2 rote Würste
1 Zwiebel
etwas Öl
1 EL brauner Zucker
1 EL mildes Currypulver
2 Zimtblüten
1 TL Chiliflocken
4 EL Pfirsich-Maracuja-Saft
100ml Gemüsebrühe
1 EL Balsamico Bianco

Currypulver zum streuen



Zubereitung:

Zwiebel schälen, fein würfeln und in einem Topf mit etwas Öl andünsten. Den braunen Zucker hinzufügen und karamellisieren lassen. Die Zimtblüten (wenn man keine hat, kann man auch gemahlenen Zimt nehmen) im Mörser bearbeiten und zusammen mit dem Curry und den Chiliflocken kurz im Topf mitdünsten. Dann mit dem Saft ablöschen.
Brühe, Tomaten und Balsamico unterrühren und alles ca. 30 Min köcheln lassen. Die Sauce anschließen durch ein Sieb streichen.
Die Würste braten, mit Sauce begießen und mit Currypulver bestreuen.

Für die kartoffelige Beilage findet ihr hier oder hier ein passendes Rezept.

Fazit:

Lecker. Wobei wir gerade dabei sind. Ich hab schon wieder Hunger. Die wenigen Tage an denen ich unfreiwillig auf "Bananenbeutel-Tee-Diät" haben mich sehr hungrig gemacht :) 

Wer auch gerade einen Bananenbeutel-Tee-Diät hinter sich hat oder einfach nur Hunger hat, kann sich bei unseren Mitrettern ein paar Rezepte einholen:

- Friederike vom Fliederbaum - Warme Gurkensauce zu gekochtem Rindfleisch
Andy Lieberlecker - Weissweinsauce im asiatischen Kleid
magentratzerl - Grüner Spargel mit Miso-Hollandaise
Brittas Kochbuch - Bratensauce, hier zum Hirschmedaillon
Anna Antonia Herzensangelegenheiten - Eier in Senfsauce
LanisLeckerEcke - Tilapia aus dem Backofen mit Zitronen-Petersilien-Sauce
Meins! Mit Liebe selbstgemacht - Tomatensoße
Susi von Prostmahlzeit - Sauce hollandaise
Barbaras Spielwiese - Schnelle Orangen-Hollandaise
auchwas -Kräuter-Bechamel zu Mairübchen und Lamm


Außer Konkurrenz:
- Sabine von Bonjour Alsace - Blitzschnelle Mayonnaise

Kommentare:

  1. Ich muss zugeben, ich hatte in meinem Leben noch nie Currywurst.... Die Sauce passt aber auch zu Anderem.

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  2. Feines Rezept, das ich gleich mitnehmen werde. Ich experimentiere ja auch gerne und ab und zu auch mal eine Sauce zu Currywurst, die werde ich gerne nachmachen.
    Noch eine schöne Restwoche und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich hab da schon mehrere Varianten gesehen, auch mit Apfelmus und Ananassaft. Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  3. Bananenbeutel-Tee-Diät klingt furchtbar; ich hoffe, es geht dir wieder gut.
    Und von der Currywurst samt Sauce nehm ich was :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, alles gut. Die Currywurst hat mich wieder aufgepäppelt ;)
      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  4. Auf Currywurst hätte ich jetzt soooooooo Lust! Direkt zum Frühstück :) Sieht wirklich sehr lecker aus. Spannend finde ich auch die Saftkomponente in deiner Sauce - ich mache meine recht ähnlich, aber ohne Saft. Werde ich das nächste mal aber ausprobieren, kann mir das sehr gut vorstellen!

    Viele Grüße,

    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Saft gibt dem ganzen eine fruchtige Note, du könntest auch Ananassaft verwenden. Da wir den aber nicht besonders gerne trinken, haben wir uns für diesen entschieden. Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  5. Geil!! Currywurst - ich lieb das ja...nicht wöchentlich, aber so ab und zu. Und für mich bitte noch mit ordentlich Pommes dazu :) Herrlich! Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das muss ab und zu sein und selbstgemachte schmeckt doch am besten ;)
      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  6. so eine Currywurst würde ich auch gern essen, bei uns gibts die leider nicht, ich hab sie nur 1x in Berlin vor Jahren gegegessen (aber mich störte das viiiiele Ketchup drauf),
    lg aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur Ketchup drauf, das schmeckt wirklich nicht besonders gut! Gibt es bei euch keine passenden Würste?
      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  7. Nachmachen, unbedingt nachmachen, vielleicht schon morgen! Muß ich noch mehr sagen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut uns natürlich, wenn das Rezept so gut ankommt :)
      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  8. Ich hatte schon eeewig keine Curry-Wurst mehr und deine schaut so mundwässernd aus. Das Saucen-Rezept ist abgespeichert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirst sehen, das lohnt sich. Simpel aber lecker :)
      Liebe grüße, Tanja

      Löschen
  9. Ich finde es interessant, das Ihr Pfirsich-Maracuja-Saft verwendet. Ich bringe meine süßliche Note durch Apfelessig ins Spiel, aber Eure Soße muss ich unbedingt mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also Apfelessig habe ich bis dahin noch nicht ausprobiert, aber man lernt nie aus. Wie viel Essig verwendest du?
      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  10. Currywurstsauce habe ich noch nie selber gemacht. Dabei liest sich das superlecker, schön aromatisch, fruchtig, genial. Die merke ich mir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja durch die Rettungen und die Posts der anderen Teilnehmer kommt man wirklich immer wieder auf ganz neue Ideen. So wie ich deine Orangen Hollandaise mal ausprobieren muss :)
      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  11. Ich habe auch ein tolles Currywurstsaucenrezept (von Tim Mälzer), aber Deine Variante mit dem dem Saft finde ich auch toll.

    Liebe Grüße, Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von Tim Mälzer hab ich um ehrlich zu sein gar kein Kochbuch, hast du das Rezept schon mal verbloggt?
      Liebe grüße, Tanja

      Löschen