Dienstag, 6. September 2016

Maultaschen Burger

Endlich haben wirs geschafft! Endlich haben wir einen Beitrag zu unserem eigenen Blogevent auf Zorras Blog kochtopf.me vorzubereiten. Beinahe hätten wir unsere eigene Deadline nicht einhalten können! Wir haben andere Blogger dazu aufgerufen zu diesem Blogevent: Homemade Fastfood mit einer Spezialzutat aus der jeweiligen Region zuzubereiten.
Hier hätte ich uns beinahe selbst ein riesen Ei gelegt! Herr Sakriköstlich und ich waren die letzten Tage so sehr beruflich eingespannt, dass wir kaum Zeit hatten uns um unser Blogbaby zu kümmern. Gestern hat unser Urlaub angefangen und unsere Köpfe waren wie leer gefegt. Spezialzutat aus unserer Region? Wasn das fürn Blödsinn? Wem ist denn dieser Käse eingefallen? Mir! OMG mir!

Andere Blogger haben zu unserem Event schon die tollsten Gerichte kreiert (könnt ihr auf Zorras Blog sehen - ihr müsst nur das Blogeventbanner anklicken) und jetzt fällt uns nix ein??? Das wäre eine wahnsinns Blamage!
Was nun? Durchatmen. Ausflug machen. Beruhigen. Nach einem Kurztrip nach Baden Württemberg dann endlich eine Idee! Wir kommen aus bayerisch-Schwaben: warum also nicht Bayern und Schwaben in einem Burger miteinander vereinen?! Das geht nicht? Klar geht das: unser Maultaschenburger war geboren! 

Maultaschenburger mit Schweinsbratwurst-Nuggets



Blog-Event CXXIII - Homemade Fastfood (Einsendeschluss 15.9.2016)


Für 4 kleine Burger:

Obazda

70g Camenbert, mit den Fingern in Stücke zerrupft
2 1/2 EL Frischkäse (Doppelrahmstufe)
1/2 TL Paprika edelsüß
1 Messerspitze gemahlener Kümmel
Pfeffer, Salz
1 EL frisch geschnittene Schnittlauchringe
1 Prise Zucker
1 Prise Paprika rosenscharf
1 EL Bier

Maultaschenpatties

1/2 Zwiebel, sehr fein gehackt
1/2 Bund Petersilie, gewaschen, fein gehackt
1 EL frisch geschnittene Schnittlauchröllchen
170g aufgetauter Rahmspinat
300g Rinderhack
Pfeffer, Salz
1 Prise Muskat
1 EL Semmelbrösel

Schweinsbratwurst-Nuggets

1 Schweinsbratwurst
1 Ei
2 handvoll Mini-Laugenbrezeln, im Mixer stark zerkleinert
1 EL Semmelbrösel

Sonst so:

4 Laugensemmel
4 handvoll gewaschener und getrockneter Ackersalat (Feldsalat)
4 Scheiben angebratener Bacon (auf einem Stück Küchenrolle abgetropft)
4 Scheiben Cheddar
4 EL Röstzwiebel
Ketchup, Senf




Zubereitung:


  1. Für den Obazdn den zerrupften Camenbert, den Frischkäse, die Gewürze und den Zucker mit einem Rührgerät verrühren. Dann, wenn der Obazde noch ein bisschen zu fest ist, das Bier unterrühren und zum Schluss die Schnittlauchröllchen unterheben.
  2. Für die Patties alle Zutaten miteinander vermengen. Die Flüssigkeit des Rahmspinats ruhig etwas abgießen. Dann Patties in der Größe der Semmel formen.
  3. Die Schweinsbratwurst in Scheiben schneiden. Semmel- und Brezenbrösel vermengen. Würstchen panieren und in etwas Fett anbraten.
  4. Patties von beiden Seiten in einer Pfanne anbraten. Wenn sie gar sind mit Cheddar belegen, Deckel auf die Pfanne legen und den Käse schmelzen lassen.
  5. Semmel aufschneiden, Unterseite mit Obazdn bestreichen, Ackersalat drauf, Käsepattie drauf, Speck und Röstzwiebel drauf, Deckel mit Ketchup und Senf bestreichen, Deckel drauf fertig.

Fazit:

Maultaschen sind eigentlich gefüllte Teigtaschen. Da der Burger meiner Meinung nach allerdings sonst zu sättigend geworden wäre, haben wir den Nudelteig weggelassen und uns entschieden nur aus der Füllung einen Pattie zu formen. Eigentlich wollte ich Blattspinat verwenden und diesen fein hacken, allerdings habe ich heute nichts besseres als TK Rahmspinat bekommen, deshalb musste ich die Patties mit Semmelbrösel andicken, damit sie nicht zu weich werden. Man kann ruhig auch etwas weniger Spinat verwenden. 
Den Obazdn habe ich auch etwas schlanker gestaltet. Im Original kommt noch mehr Käse und Butter rein. 
So habe ich es also geschafft in einem Gericht waschechte Bayern und Schwaben gegen uns aufzubringen, aber uns hats geschmeckt!

(Übriges: Das Geweih ist aus Plastik, falls das jemanden stört und es war total schwer die Bayernartikel zu besorgen. Man könnte denken, dass das in der bayerischen Provinz einfach ist, ist es aber nicht)

Kommentare:

  1. Wir haben neulich auf einem Weinfest tatsächlich einen Maultaschen-Burger genossen, frische Maultasche aus der Brüh im Laugenweck und mit burger-typischen Zutaten, der war richtig gut- und ich hab ernsthaft drüber nachgedacht diese Idee zu reproduzieren- jetzt bin ich froh mich für was anderes entschieden zu haben. Kommt morgen.
    Eure Idee mit dem Obatzda find ich super- da wüßte ich auch gleich wem ich damit eine Freude machen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja witzig. Ich wäre aber dennoch sehr auf deine Interpretation des Maultaschenburgers gespannt gewesen. War die Maultasche im Teigmantel?
      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  2. Für mich eine klare Empfehlung, meine Kinder waren absolut begeistert :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr zu hören :)
      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen