Dienstag, 13. September 2016

Bayerischer Burrito

Derzeitig dürfen wir auf Zorras Blog kochtopf.me ein Blogevent zum Thema Homemade Fastfood ausrichten. Als Special wünsche ich mir eine regionale Komponente von den Teilnehmern. Bis jetzt sind schon einige wirklich gute Rezepte zusammengekommen, die wir am Ende des Events in einer kurzen Zusammenfassung vorstellen dürfen. Wer vorher schon ein bisschen stöbern möchte, klickt einfach aufs Banner.

Wir haben es uns freilich nicht nehmen lassen auch ein Gericht beizusteuern und haben letzte Woche unseren Maultaschenburger präsentiert. Heute wollen wir nachlegen und haben euch einen Bayrischen Burrito, kurz Brozito vorbereitet. 
Nach einigen Überlegungen (Schweinebraten-, Knödel-, Blaukraut- oder Fleischküchleteigfüllung) haben wir uns auf Grund besten Biergartenwetters für die Brotzeitvariante entschieden. 
In meiner Kindheit hat meine Oma besonders im Sommer sehr häufig sauern Käse zum Abendessen zubereitet. Dieses Rezept habe ich abgewandelt und der Brozito war geboren.


Brozito



Zutaten:

1 kl Camenbert, in kleine Stücke geschnitten
1 kl. bayrischer Blauschimmelkäse, in kleine Stücke geschnitten
Pfeffer, Salz
1/2 rote Zwiebel, sehr fein gewürfelt
1 handvoll gewaschene, fein gehackte Petersilie
Pfeffer, Salz
1/2 TL Paprika edelsüß
1/2 TL geräuchertes Paprikapulver
1/4 TL Brotzeitgewürz (bestehend aus gemahlenem Koriander, gemahlenem Kümmel und gemahlenem Ingwer)
4 EL Essig
2 EL Öl
etwas Wasser
1/2 Birne, gewaschen, entkernt und fein gewürfelt
2 Frühlingszwiebel in feine Ringe geschnitten
1 handvoll gehackte Walnüsse

2 Weizentortillas

Zubereitung:

  1. Käse, Petersilie, Zwiebel, Gewürze, Essig, Öl und Wasser miteinandender vermengen und ziehen lassen (mindestens 10-15 Minuten).
  2. Birne, Walnüsse und Frühlingszwiebel unterheben.
  3. Tortillas in der Mikrowelle oder in der Pfanne erwärmen, Fülle draufgeben, einrollen fertig!

Blog-Event CXXIII - Homemade Fastfood (Einsendeschluss 15.9.2016)

Fazit: 

Uns hats wirlich geschmeckt und nicht nur, weil wir uns das so ausgedacht haben. Beim Servieren darauf achten nicht zu viel Brühe zu verarbeiten. Etwas Brühe gibt dem ganzen Geschmack, zu viel bewirkt, dass zu viel Brühe rausläuft. Wir haben dazu Schinken, Radieschen, Cocktailtomaten und kalte Minihäxle gegessen.

Kommentare:

  1. Hallo ihr Zwei,
    coole Idee! Leider hab ichs nimmer geschafft, bei eurem tollen Event dabei zu sein, aber ich habe mit tropfendem Zahn die Beiträge betrachtet. Auch der Burrito gefällt mir richtig, richtig gut!
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass du es nicht geschafft hast. Das Event hat sehr viel Spaß gemacht. Aber wir können es auf jeden Fall verstehen, wenn es zeitmäßig nicht immer so gut klappt. Wie du siehst hatten wir letzten Monat auch eine gewaltige Durststrecke.
    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen